Carurú – Afrika in Bahia

Brasilianische Küche: Carurú – Afrika in Bahia


Die afro-brasilianische Küche spiegelt die Mischung der Kulturen in Bahia.

Zu der Zeit der großen Entdeckungen, war Portugal ein Pionier in der Globalisierung in dem Meer des Handels, in der Eroberung neuer Strecken auf der Suche nach Lebensmitteln und Gewürzen. Zweifellos sind große Teile der vielfältigen und abwechslungsreichen brasilianischen Küche eine Verbindung mit Afrika, mit dem Osten und mit den Hunderten von indigenen Kulturen Portugals. Die Küche des afrikanischen Erbes ist in Brasilien als adaptive, kreative und legitime Kultur vorhanden, genau wie die regionale und nationale Präsenz vieler Afrikaner und anderer Nationalitäten, die im Laufe der Jahrhunderte nach Brasilien einwanderten. Charakteristisch dafür ist die viel gefeierte grüne Kokosnuss, sie kommt aus Indien, nachdem sie über Ost-Afrika, Westafrika, Kap Verde und Guinea dann in Nordost-Brasilien landete. Die Ölpalme ist eines der Markenzeichen von wirklich afrikanischer Küche in Brasilien und Palmöl ist heilig, die Yoruba, als IGI OPE bekannt. Die Globalisierung ist immer auch in der Küche passiert.


Im 16. Jahrhundert war die tägliche Ernährung in Afrika, z.B. Reis, Bohnen, Hirse, Mais und Couscous. Das Fleisch war vorherrschend gejagt (Antilopen, Gazellen, Büffel und Vögel) und es wurde gebacken, gebraten oder gekocht. Verschiedene Bohnen, Süßkartoffeln, Okra, geräucherte Garnelen, Ingwer, Paprika und Pflanzenöle wie Palmöl waren die Basis auf dem Tisch. Die in dem Essen enthaltenen Zutaten waren Safran, Palmöl und Kokosmilch.


Ein Gericht namens Carurú, auf deutsch Fuchsschwanz braucht folgende Zutaten:

1kg Okraschoten
50g Cashew-Nüsse
50g geröstete Erdnüsse
250g geräucherte Garnelen (Shrimps, Krabben), geschält, zerkleinert, gemahlen
2 Zwiebeln
8 EL Palmöl
1 Limette
1 TL Salz
Pfeffer (nach Geschmack)
Ingwer (nach Geschmack)
Knoblauch (nach Geschmack)


Zubereitung

Die Okra waschen und den Stielansatz entfernen. Danach die Schoten in Ringe schneiden und mit Limettensaft und etwas heißem Wasser übergießen, salzen und ziehen lassen. Schmoren Sie nun die getrockneten und gemahlenen Garnelen, geriebene Zwiebel, Knoblauch, Pfeffer, Ingwer, die fein gehackten Cashews und Erdnüsse in dem Palmöl an. Zusätzlich können Sie auch einige große, getrocknete Garnelen hinzugeben. Fügen Sie nun die Okra dazu und kochen alles, bis es pastös ist. Das Carurú braucht auf kleiner Flamme ca. 30 Minuten. Wenn die Samen der Okra rosa sind, nehmen Sie es vom Herd. Dazu serviert man traditionell Reis oder Couscous.