Maracujá do mato – wilde Passionsfrucht

slowfood: Maracujá do mato – wilde Passionsfrucht


Die wilde MARACUJÁ ist eine spezielle Art der Passionsfrucht und hat ein spontanes Auftreten in der Caatinga, einem spezifischen semi-ariden Ökosystem (Verdunstung ist höher ist als der Niederschlag in mehr als sechs Monaten des Jahres) im Nordosten von Brasilien. Es ist eine Frucht mit hohem Nährwert und beruhigender und entspannender Wirkung. Die Frucht ist sehr aromatisch, mit einem langen Nachgeschmack und süßer, dicker und saurer als die Passiflorales edulis. Sowohl der Geschmack und Geruch erinnern an Honig. Die Frucht enthält Kalium, Eisen, Phosphor, Calcium und Vitamin A, C und B-Komplex. Die wilde MARACUJA ist mehrjähriger Natur und besitzt eine ausgeprägte Widerstandsfähigkeit gegen Trockenheit. Die Verwendung dieser Frucht hat Potenzial für die nachhaltige Entwicklung der semi-ariden Gebiete Brasiliens, die ärmsten Regionen des Landes mit hohen Analphabetismus und niedrigen Pro-Kopf-Einkommen. Viele einheimische Familien nutzen traditionell die wilde Passionsfrucht für Gelee, Konfitüre, Marmelade und Saft; der Überschuss wird in den lokalen Märkten verkauft.


Kommerzielle Passionsfrucht-Obstkulturen werden in weiten Teilen des Landes mit gelber Passiflorales edulis bepflanzt. Brasilien ist einer der größten Produzenten weltweit. Der Ernteertrag ist abhängig von Faktoren wie Klima, Boden, Abstand, Anbau, Düngung und Schädlingsbekämpfung. Die Planzungen benötigen für effiziente Erträge künstliche Bestäubung, Insektizide und Schutz vor Viren-, Bakterien- und Pilzbefall. Die wilde Passionsfrucht dagegen, ist ihrer ursprünglichen, natürlichen Umgebung angepasst und vergleichsweise “pflegeleicht”.


In Caatinga, in der Mitte des Sertão in Bahia – 415 Kilometer von Salvador, in der Region Uauá – diskutierten im Jahr 1997 eine Gruppe von Bauernfamilien über eine Alternative zur Generierung von Einkommen mit Hilfe der wilden MARACUJA. Es entstand die Idee einer Perspektive mit nachhaltiger Entwicklung, als ein Beitrag zur Stärkung der familiären Landwirtschaft, wirtschaftlicher Machbarkeit – sozial gerecht, mit solidarisch-ökologischer Produktion. Nach einigen Jahren, im Jahr 2004, wurde die COOPERCUC (Familien Agribusiness Cooperative von Canudos, Uauá und Curaçá) gegründet.


In der Praxis wurde eine Produktlinie mit der Grundlage einheimischer Früchte aus der Caatinga geschaffen, darunter süße Pflaumen (Umbū) und die wilde Passionsfrucht (maracujá do mato). Der fruchtbare Boden, die Sonne, der im ganzen Jahr niedrige Index der Regenfälle und andere natürliche Reichtümer dieser Region geben den Früchten das geschmackvollste Aroma in der Welt, sie erobern die feinsten Gaumen.


Es war ein langer Weg bis die 15 Mini-Produktionsanlagen in den Gemeinden gebaut waren – für mehr Qualität und Menge, der von den Gruppen produzierte Früchte. Die Produkte mit FLO Fair-Trade-Stempel und Bio-Zertifizierung werden inzwischen nach Frankreich, Deutschland, Spanien und Österreich verkauft. Mit der Perspektive von neuen Unternehmen und Partnerschaften, sowie die Eroberung neuer Märkte auf nationaler und internationaler Ebene haben sich die Arbeiter an dem Aufbau von Kapazitäten, Workshops und Austauschprozessen beteiligt und somit ihr traditionelles Wissen mit neuen Technologien und Strategien verbunden.


Heute präsentieren Zahlen die Entwicklung einer Leistung, die einen unbestreitbaren, sozialen Wert trägt. COOPERCUC arbeitet mit 450 Familien in 18 Gemeinden an einer sorgfältigen Produktion von Süßigkeiten, Marmelade, Kompott und Zellstoffen. Die Kooperative erreicht eine Produktionskapazität von 200 Tonnen in einer konsolidierten Geschäfts-und Produktionsstruktur.